Digital.Sports.Hub

Die digitale Infrastruktur für intelligente Sport- und Fitnessdaten getriebene Geschäftsmodelle.

Team Deutschland: Wir heben den Datenschatz des Spitzensports und vergolden ihn über KI-Produkte.

adidas |
Burkhard Dümler (Direktor IT Innovation)

“Durch Sport können wir Leben verändern”. Wir bei adidas leben Sport, denn Sport kann das Leben positiv verändern. Wir entwickeln jedes Jahr neue Möglichkeiten, mehr Menschen zu berühren und durch Sport einen größeren Beitrag zu leisten. Das Projekt Digital Sports Hub gibt uns die Möglichkeit mit Hilfe von künstlicher Intelligenz aus dem Spitzensport zu lernen. Wir möchten das neue erworbene Wissen durch unsere verbesserten Produkte der Gesellschaft zur Verfügung stellen.

Deutsches Forschungszentrum Künstliche Intelligenz (DFKI) | Prof. Dr. Antonio Krüger (Bereichsleiter “Kognitive Assistenzsysteme“)

“Sowohl im Spitzensport als auch im Freizeitsport werden heutzutage bereits viele Daten gesammelt. Oftmals stehen diese Daten jedoch nicht zu wissenschaftlichen Zwecken zur Verfügung, was die Erforschung KI-basierter Ansätze zur Gesundheitsprävention und Trainingssteuerung erschwert. Der Digital Sports Hub hat diesbezüglich, durch den Aufbau eines deutschen Ökosystems für präventionsbezogene Sport-, Fitness- und Gesundheitsdaten, großes Potential. Das DFKI wird sich im Verbundprojekt primär dem Design und der Entwicklung von KI-basierter Fitness- und Gesundheitsüberwachung zur adaptiven Trainingssteuerung, sowie der Konzeption und Entwicklung von spielbasiertem Crowdsourcing von Fitness- und Gesundheitsdaten widmen.

Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) |  
Matthias Struck, Stellv. Abteilungsleiter Bildverarbeitung und Medizintechnik

“Unser Fraunhofer IIS ist eine weltweit führende anwendungsorientierte Forschungseinrichtung für mikroelektronische und informationstechnische Systemlösungen und Dienstleistungen. Es ist heute das größte Institut der Fraunhofer-Gesellschaft. Im Geschäftsfeld Digital Health erforschen und entwickeln wir alltagsintegrierte Sensorsysteme für die Erfassung valider Bewegungs- und Vitaldaten für unterschiedliche Anwendungen in den Bereichen Sport, Fitness und Gesundheit. Durch die Bündelung unserer Erfahrungen, Kompetenzen und Technologien entwickeln wir Lösungen für die Bedürfnisse der Gegenwart und Zukunft. Dabei treiben wir durch konsequente Innovation, insbesondere durch Integration neuartiger KI-Methoden zur Messdatenanalyse, den aktuellen Stand der Forschung und Entwicklung voran.”Das Projektziel des Digital Sports Hub zum Aufbau eines Ökosystems bestehend aus zusammengeführten Breiten- und Spitzensportdaten in Kombination mit neuen KI-Geschäftsmodellen hat das Potential disruptiv auf den Markt für Produkte und Dienstleistungen im Sport- und Gesundheitswesen zu wirken. In Projekten wie dem DSH können wir unsere Stärken in der anwendungsnahen Forschung zum unmittelbaren Nutzen für die Wirtschaft und zum Wohle der Gesellschaft bestmöglich einbringen.

IBM Deutschland  
Florian Scheil (Vertriebsbeauftragter für die Bundesverwaltung & Bundesbehörden)

"Der Digital.Sports.Hub. bietet eine großartige Möglichkeit, den Breiten- und Spitzensport auf eine nächste Stufe zu heben. Wir als IBM werden hierbei mit unserem tiefen technischen sowie fachlichen Know-How unterstützen. Dabei stellen wir zum Einen die technische Plattform zur Verfügung und werden bei fachlichen bzw. technischen Herausforderungen beratend tätig sein. Wichtig für das Gesamtprojekt: Die technische Basis muss so flexibel sein, dass auf kontinuierliche Veränderungen der fachlichen Anforderungen problemlos reagiert werden kann.”


Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) |
Ralph Tiesler (Direktor)

“Der Spitzensport ist optimal, weil die Sportler ihre Gesundheit und ihr Training bereits permanent überwachen. Hinzu kommt, dass sie in einem sehr kontrollierten Umfeld trainieren und medizinisch eng begleitet werden. Dadurch stehe bereits ein großer Datenpool zur Verfügung, der in den Digital Sports Hub eingegliedert werden könnte. Die umfassende Datenbank soll Trainings-, Ernährung-, Gesundheits- und Wettkampfdaten zentral bündeln und auch für Universitäten, Gesundheitsunternehmen, Sportartikelhersteller und Tech-Konzerne zugänglich machen. Dadurch bieten die Daten eine gute Grundlage für die Gesundheitsförderung in der Bevölkerung.“

Institut für angewandte Trainingswissenschaft (IAT)
Dr. Ina Fichtner

“Das Institut für Angewandte Trainingswissenschaft (IAT) ist das zentrale Forschungsinstitut des deutschen Spitzen- und Nachwuchsleistungssports. Im Rahmen des Projekts sollen trainingswissenschaftliche Datenbankmanagementsysteme über Schnittstellen in Absprache mit den Spitzensportverbänden für das Digital.Sports.Hub verfügbar gemacht werden.”

Friedrich Alexander Univ. Nürnberg-Erlangen (FAU) |
Prof. Dr. Bjoern Eskofier (Lehrstuhlinhaber Maschinelles Lernen und Datenanalytik)

“Wir, am Lehrstuhl für Maschinelles Lernen und Datenanalytik, betreiben theoretische und angewandte Forschung für Wearable-Computersysteme und maschinelle Lernalgorithmen für technische Anwendungen an der Schnittstelle von Sport und Gesundheitswesen. Unsere Motivation ist es, positive Auswirkungen auf das menschliche Wohlbefinden zu erzielen, sei es durch Leistungssteigerung, Gesundheitserhaltung, Verbesserung der Rehabilitation oder Überwachung von Krankheiten.Im Digital.Sports.Hub finden sich alle diese Themen wieder, weshalb wir uns mit unserer langjährigen Expertise im Bereich Machinelles Lernen und Künstliche Intelligenz in das Projekt einbringen.”

Kaasa Solutions GmbH
Nico Kaartien (CEO)

“Unser Ziel ist es die Generierung von unterschiedlichsten, sportrelevanten Gesundheitsdaten für alle Stakeholder so einfach wie möglich zu gestalten und schnellstmöglich eine Rückmeldung zu erstellen.”

Advaneo GmbH |
Jürgen Bretfeld (CEO)

“Der Digital.Sports.Hub zeigt auf wie ein B2B2C KI-Ökosystem nach demokratischen Regeln unter Wahrung von Datensouveränität und Datenschutz funktionieren kann - eine deutsche, europäische Antwort auf die amerikanischen oder chinesischen monopolistischen Datenkraken.”

Wearable Technologies AG (WT)  
Christian Stammel (Geschäftsführer)

“Als eigenes globales Ökosystem mit 15-jähriger Erfahrung stellt WT | Wearable Technologies einen idealen inhaltlichen und administrativen Partner zur Entwicklung und Erweiterung des DigitalSportsHub dar. Für WT steht die Stärkung der eigenen Marktposition, die Entwicklung neuer Technologien im Kontext tragbarer Systeme und IoT, die Steigerung der Innovationskraft für Deutschland im Gesundheitssektor durch Sport als Medizin und die Schließung der bestehende Digitalisierungslücke in Deutschland im Vordergrund. Während der Förderung steht WT beratend bei der Entwicklung und Zusammenstellung neuer KI-Systemen und der Integration neuer Anwendung operativ zur Seite.”

Medical Valley EMN e.V. -
Jörg Trinkwalter (Geschäftsführer)

“Medical Valley ist ein Zusammenschluss aus Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Gesundheitsversorgungseinrichtungen und Politik. Beim DSH begeistert uns vor allem der Transfer aus dem Sportbereich hin zu den Bereichen Gesundheitsförderung und Prävention. Im Speziellen glauben wir, dass für den Bereich Gesundheitsförderung vor allem die Themen Bewegung, mentale Fitness und Ernährung entscheidend sind. Und erhoffen uns daher  massive Impulse aus dem DSH. Im Konsortium des DSH  sind wir zuständig für das Hub-Management, was insbesondere die Bereiche Community Building und Community Services umfasst. Letzten Endes geht es natürlich darum die Ideen, die hoffentlich in einer großen Anzahl im DSH geboren werden, dabei zu unterstützen schnell den Bürger bzw. den Markt zu erreichen.”

Universität Siegen, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien
Prof. Dr. Volker Wulf

“Sport und Bewegung ist die zukünftige Magic Pill für Gesundheit und Prävention für die Deutsche Bevölkerung - und das ohne negative Nebenwirkungen sondern verbunden mit viel Spaß, Motivation und geringen Kosten. Hier wird der Digital.Sport.Hub durch die Vorbildfunktion des Spitzensports einen wertvollen Beitrag leisten, dies auch für breite Bevölkerungsschichten zu unterstützen. KI und verantwortungsvoller Umgang mit den zugehörigen Daten wird dabei in Zukunft eine wichtige Rolle spielen - und unser Ansatz und Beitrag aus Siegen im Digital.Sports.Hub wird sein, sicherzustellen, dass alle Nutzer und Stakeholder bei der Technikentwicklung gehört und deren Bedürfnisse bei der Entwicklung berücksichtigt werden. Hierbei verfolgen wir einen praxis-basierten und partizipativen Ansatz, den wir über die real-weltlichen Praxislabore mit innovativer Usability und User Experience in das Projekt einbringen.”

Institut für experimentelle Psychophysiologie (IXP) | Prof. Dr. Jarek Krajewski (CEO)

Der Digital Sports Hub erschließt der deutschen KI-Wirtschaft mit dem Sports Data Space völlig neue disruptive Daten-getriebene Geschaeftsmodelle. Grundlagen hierfür liefern insbesondere aufbereitete hochwertige Datenbanken des Spitzensports. Zusätzlich werden auch für Freizeitsportler über ein Monetarisierungskonzept Anreize geschaffen, ihre Fitness-Daten selbstbestimmt zu teilen. Profitieren können von den entwickelten Services die Sport- und Gesundheitswirtschaft und nicht zuletzt der deutsche Spitzensport selbst.

Assoziierte Partner: Wir unterstützen mit Erfahrung und Innovationsgeist.

Bayer AG (Global Occupational Health & Human Performance)
Thorsten Uhle

Der Digital Sports Hub leistet eine wichtige Integration und Erfassung diverser präventionsbezogener Sport- und Fitnessaktivitäten, die interessante Synergien auch für unsere Anliegen im betrieblichen Gesundheitsmanagement liefert.

AudiBKK (Vorstandsvorsitzender)
Gerhard Fuchs

Audi BKK ist bestrebt innovative Forschungsvorhaben zur Gesundheitsförderung zu unterstützen, daher beteiligen wir uns an dem zukunftsträchtigen Digital Sports Hub Projekt.

Deutsches Institut für Normung e.V. (DIN)
Mario Beier

Wir unterstützen das Vorhaben des Digital Sports Hub, um das Marktpotential der im Projekt entwickelten innovativen datengetriebenen Lösungen durch Standardisierungsaktivitäten zu fördern.

Leitung adesso research
Dr. Angela Carell

KI verändert den Blickwinkel im Sport- und FitnessbereichDie adesso AG  verfolgt mit großem Interesse die Entwicklung von Sportdaten-getriebenen KI-Produkten für den DSH. So sollen z.B. im Pilotprojekt Soccerwatch KI-basierte Systeme das Zuschauererlebnis von Amateurfußball-Videoübertragungen über intelligente KI-Kamerasysteme steigern.

Deutscher Eishockey-Bund e.V. (Bundestrainer)
Karl Schwarzenbrunner

Unser besonderes Interesse an diesem Thema ist, die Entwicklung von Algorithmen des Maschinellen Lernens soweit voranzutreiben, dass große Datenmengen bestmöglich ausgewertet werden können. Durch die Positionsdaten, internen Belastungsparameter und Videoauswertungen mittels autonomer Kamerasysteme ist hier sicherlich ein Mehrwert zu generieren. Daher leisten wir gerne unseren Beitrag zur Ausgestaltung des Digital Sports Hub.

Deutsche Eislauf-Union e.V. (Bundestrainerin)
Christine Leibinger

Ich denke, dass der Leistungssport durch seine Erfahrungen in der Steuerung von Belastung und Erholung einen unglaublichen Beitrag zu der Schaffung einer KI zur Gesundheitsförderung leisten kann. Deswegen erklären wir uns gerne bereit, in der Umsetzungsphase des Digital Sports Hub mitzuwirken. Wir freuen uns, wenn wir das Projekt gemeinsam angehen können.

Presse