Digital.Sports.Hub

Die digitale Infrastruktur für intelligente Sport- und Fitnessdaten getriebene Geschäftsmodelle.

Im Digital Sports Hub messen sich Freizeitsportler in Echtzeit mit Spitzenathleten: Marktgängige Wearable- und IoT-Sport-Sensoren werden zu einem verknüpften Datenraum für Sport-, Fitness-, Ernährungs-, und Schlaf-Daten gekoppelt.

Digital Sports Hub - Das Gesamtkonzept

Ziel des Projekts Digital Sports Hub ist der Aufbau eines Ökosystems als Sports Data Space für Sport-, Fitness- und Gesundheitsdaten. Kernidee ist der für KI-Geschäftsmodelle optimierte Aufbau einer dezentralen Datenbank basierend auf Spitzen- und Freizeitsportdaten. Zu diesem Zweck werden bestehende Spitzensportdatenbanken qualitätsgesichert aufbereitet sowie Schnittstellen geschaffen, um den Aufbau von neuen Nutzerdatenbanken zu erleichtern. Freizeitsportler sollen über Daten-Monetarisierungs- und Social Network Funktionalitäten Anreize zum Teilen von Sportdaten erhalten. Diese Sportdaten können über einen offenen, verteilten und dezentralen Data Marketplace sicher geteilt werden. Um den Entwicklern von sportbezogenen KI-Services anforderungsgerechte Daten interoperabel zu liefern, können spezifische Daten-Anfragen an gefilterte Nutzergruppen gestellt werden. Die auf dem Data Marketplace zur Verfügung gestellte KI Rapid Prototyping Infrastruktur gewährleistet eine Sicherstellung des technischen Innovationsgrades. Zusätzlich können somit eine wachsende Zahl von Akteuren aus Forschung und Wirtschaft KI-Gesundheits- und KI-Fitnessdaten-Geschäftsmodelle effizient pilotieren. Darüber hinaus ermöglichen diese vereinfachten KI-Tools zusätzlich eine breite Nutzung von KI-Modellen durch Citizen-Science-Projekte. Flankierend ermöglichen breite Akteurs- und Stakeholder-Netzwerkaktivitäten eine entscheidende Standardisierungs- und Normierungs­funktion, aber auch gesellschaftliche Akzeptanz im Bereich personenbezogener Fitness- und Gesundheitsdaten. Die Inkubatorfunktion der Vernetzungsaktivitäten des Digital Sports Hub stärkt die Effizienz- und Wertschöpfungs­potenziale deutscher (und europäischer) Unternehmen und dient als Treiber für innovative Wertschöpfungsketten im Bereich digitaler Sport-, Fitness- und Gesundheitsdaten. Die Bereitstellung, der sichere Datenaustausch und die einfache Kombination und Einbindung in Wertschöpfungsnetzwerke bilden die Voraussetzung für smarte Services, innovative Leistungsangebote und automatisierte Geschäftsprozesse in der Sport-, Fitness- und Gesundheitswirtschaft.

Kernelement 1: DSH Data Marketplace

Der dezentral-föderale DSH Data Marketplace bietet Datenmanagement-Technologien zur Organisation und Analyse großer Sport-Datenmengen. Daten-Ursprung sind Daten-Streams aus Wearables, IoT-Devices, Fitness- und Gesundheitstracking Apps sowie direkten Nutzereingaben. Diese Technologien finden Anwendung, um große, heterogene und  Datenmengen zu organisieren und gleichzeitig aus diesen Datenmengen intelligent Informationen zu gewinnen.

DSH Data Marketplace ermöglicht:

  • Zugang zu real-time und historischen Daten
  • Datenveredlung durch nachträgliche Annotation von Daten
  • Datenverwendungen souverän zu bestimmen (z.B. zu sicher zu teilen über Datennutzungsverträge)
  • Micropayment-Monetarisierung und Lizens-Gebühren
  • Selektive Ansprache von Datenanfragen an viele 100.000 Nutzer
  • skalierbares, performantes  und sicheres Datenmanagement
  • Privacy preserving KI „Made in Germany“
  • explainable AI (XAI)

Kernelement 2: DSH Business Ökosystem

Durchsetzungsstarkes Sport-Ökosystem:

  • Einbindung von Sport-, Fitness-, Gesundheits- und Versicherungswirtschaft
  • Integration von weiteren Stakeholdern: Interessenverbände Spitzensport, e-Sport, Mittelstand, Normungsgremien, sportpolitischen Akteuren

Services für Daten-getriebene Geschäftsmodelle:

  • Internationale Marktstrategie durch multinationale Konzerne (Adidas, IBM)
  • Impulse für die Neupositionierung des Mittelstands durch innovative Wertschöpfungsnetze, Sportdaten-getriebene Geschäftsmodelle und Datenprodukte

Datengeriebene DSH Geschäftsmodelle

Konsortialpartner: Gemeinsam möchten wir den Sport revolutionieren.

Das Projekt Digital Sports Hub wurde im Rahmen des Innovationswettbewerbs „Künstliche Intelligenz als Treiber für volkswirtschaftlich relevante Ökosysteme“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) für die Wettbewerbsphase ausgewählt.